Dorothy Fields’ & Jerome Kern’s “THE WAY YOU LOOK TONIGHT” as heard between 1936 & 1962

Dixie+Lee+Crosby+dixie+lee

Dixie Lee Crosby (1911-1952)

I always loved this tune by Jerome Kern, and now I can proudly fulfill what I’ve promised at Doug’s Rifftides:

Here we go with the fabulous Dave Brubeck Quartet and the completely restored track from their original 10″-release of Jazz At Oberlin!

But before we’re gonna listen to that, how about the legendary duet with Dixie Lee & “Der Bingle” Bing Crosby from 1936?

Listen to this lovely gem NOW. — Stunning modulations, don’t you agree?

Here now, the fabulous version by the Dave Brubeck Quartet, with Paul Desmond’s brilliant solo excursion in full length:

THE WAY YOU LOOK TONIGHT – Paul Desmond (as) Dave Brubeck (p) Ron Crotty (b) & Lloyd Davis (d) – “Finney Chapel, Oberlin College”, Oberlin, OH, March 2, 1953.DaveBrubeck_JazzAtOberlin_10_a

Brew’s service for all German speaking readers:

Diesen Track gibt’s nur auf der originalen 10″-Veröffentlichung von Jazz At Oberlin (siehe Cover).

Bei allen späteren Pressungen (auch bei den CD-Ausgaben!) fehlt der erste Chorus von Paul Desmond, also etwa 1 Minute.

Vor kurzem stieß ich auf ein vergleichsweise preiswertes Exemplar besagter 10″-LP; der Verkäufer meinte auf Nachfrage, dass die Platte wie eine afrikanische oder indische Raubpressung (Bootleg) aus den 70ern klänge. Naja, das stimmt, weil das äußere Vinyl ‘ne “Hitzewelle” hat, die aber nach und nach klanglich verebbt.

Bei The Way You Look Tonight hört man davon glücklicherweise fast nichts mehr. Ein paar der lauteren Kratzer konnte ich digital entfernen. Den Rest müsst Ihr einfach überhören. Die Platte ist schließlich 60+ Jahre alt. Da darf’s ruhig ein bisschen knistern, oder nicht?

DaveBrubeck_JazzAtOberlin_10_d

— Es ist mir jedenfalls eine Freude, dieses zeitlose ‘Live’-Jazz Meisterwerk mit Euch zu teilen. Eine großartig strukturierte Improvisation Paul “Diamond” Desmonds, gespickt mit genial eingefügten Zitaten aus der Musikgeschichte, ganz so, als ob uns Paul seine Schallplattensammlung zeigen will.

— Wie Ihr hören könnt, gibt es an manchen Stellen sogar Zwischenapplaus (auch bei Daves leicht bombastischen, dennoch rhythmisch-harmonisch äußerst komplexen Solotrip). Ein Meilenstein des Jazz, nun wieder in voller Länge zu genießen.

Übrigens: Laut Plattentext hatte Schlagzeuger Lloyd Davis eine schwere Grippe. Auch davon ist nichts zu spüren.

Warum die Firma “Fantasy” Paul Desmonds Solo ohne Not gekürzt hat, wird wohl eines der vielen ungelösten Rätsel der Schallplattengeschichte des Jazz bleiben.

— Für diejenigen unter Euch, die nicht genug kriegen können, hier ein paar andere große Interpretationen von “The Way You Look Tonight”:/ — For those among you who can’t get enough, here some more great interpretations of “The Way You Look Tonight”:

Charlie Parker (with Miles Davis, as “Klaunstance”, 1947)Lou Donaldson & Clifford Brown (with Art Blakey, 1954)Sonny Rollins with Thelonious Monk (1954), Erroll Garner Trio (1955)Art Pepper (1956)John Coltrane in Mal Waldron’s Band (1957), again Art Pepper (1960)Dizzy Gillespie (ca. 1962).

DaveBrubeck_JazzAtOberlin_10_b

This entry was posted in Anniversary, Dave Brubeck, Dedication, It's been a ball!, Jazz History Lecture, Jazz Stories & Tales, Invented Truths & Actual Happenings, Jerome Kern, Paul Desmond, Portrait, Saxophone and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Dorothy Fields’ & Jerome Kern’s “THE WAY YOU LOOK TONIGHT” as heard between 1936 & 1962

  1. Lony says:

    Vielen Dank, Bruno, für das wahre Meisterwerk. Vor allem Paul, PAUL, PAUL!!!!!!

    Das Intro, auch das Ende hört sich an wie Lee Konitz und Lennie Tristano. Brothers in mind.

    Es ist der Wahnsinn mit welcher Power diese damals blutjungen Kerle gespielt haben. Gerade gestern habe ich wieder einmal eine Live-Aufnahme von Chet aus 1954 gehört, wo ihm fast die Trompete explodiert als er in sein Solo bei Maid in Mexico einsteigt.

    Unfassbar, diese Kraft und musikantische Unbekümmertheit. Das war ja bei Paul nicht so, er hat ja nicht unbekümmert gespielt, sondern sehr wohlüberlegt. Aber so was von toll.

    Danke

    Lony

Comments are closed.